StartseiteAlte MalertechnikenAktuellesFachwissenInteressante Links

Fachwissen:

Fachwissen A - F

Fachwissen G - J

Fachwissen K - O

Fachwissen P - T

Fachwissen U - Z

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Abbeizmittel

Abbeizmittel (auch Abbeizer oder Ablauger genannt) sind Hilfsstoffe zum Entfernen von alten Anstrichschichten auf verschiedenen Untergründen. Die ablösende Wirkung entsteht durch die chemische Verbindung der Abbeizmittel. Es gibt ablaugende und lösende Abbeizer. Ablauger enthalten alkalische Verbindungen wie Natronlauge, Ammoniak oder Natriumcarbonat und auch Anteile nichtionischer Tenside. Abbeizer mit lösender Wirkung enthalten Lösemittelgemische aus aliphatischen Kohlenwasserstoffen, halogenierten Kohlenwasserstoffen und Aromaten. Es gibt auch kombinierte Abbeizer, die lösende und ablaugende Bestandteile haben. Die Einwirkzeit kann von wenigen Minuten bis mehreren Stunden betragen. Bei allen Arbeiten mit Abbeizern ist Schutzbekleidung zu tragen.
» Stichwortverzeichnis

Absaugung

Absaugung ist eine Vorrichtung, um Schleifstaub oder Späne bei der Bearbeitung eines Werkstückes einzusammeln. In den meisten Fällen ist die Absaugvorrichtung in das Gerät integriert. Es gibt stationäre oder mobile Absaugungen. Stationäre Absaugungen kommen z. B. in Lackierkammern oder Sandstrahlkabinen zum Einsatz. Mobile Absaugungen sind meist zerlegbar und kommen auf Baustellen bei Spritzarbeiten zum Einsatz.
» Stichwortverzeichnis

Abziehstein

Der Abziehstein wird für den Feinschliff und das Abziehen von Werkzeugschneiden aus Stahl (z.B. Ziehklingen) verwendet. Beim Abziehen wird der Grat, der sich beim Schleifen bildet, entfernt. Man unterscheidet zwischen natürlichen Abziehsteinen, die meist nach ihrem Herkunftsort benannt sind, und künstlichen Abziehsteinen. Die künstlichen Abziehsteine bestehen aus Schleifmittelkörnern (z. B. Korund, Siliziumkarbid) und Bindemitteln. Hochwertige Abziehsteine wie der Belgische Brocken oder der Arkansasstein weisen meist eine typische Körnung von 6000–8000 auf. Damit kann eine sehr feine, nahezu polierte Oberfläche an der Werkzeugschneide erzielt werden. In der Regel werden die Abziehsteine vor dem Gebrauch mit Wasser oder einem Gemisch aus Öl und Petroleum benetzt. Quelle: » Wikipedia
» Stichwortverzeichnis

Adapter

Adapter (der, lat. aptus,-a,um = "passend, geeignet") ist ein Verbindungsstück, um unterschiedliche Teile aneinander anzupassen. In Deutschland verwenden wir z. B. andere Stecker für Haushaltsgeräte als die Menschen in Frankreich. Wenn wir Elektrogeräte mit nach Frankreich nehmen, benötigen wir also einen Adapter für den Stromstecker, um die Geräte betreiben zu können.
» Stichwortverzeichnis

Adhäsion

Adhäsion (lat. adhaerere "anhaften") auch als Adhäsions- oder Anhangskraft bezeichnet, ist der physikalische Zustand einer Grenzflächenschicht, die sich zwischen zwei in Kontakt tretenden kondensierten Phasen ausbildet. Bei Klebstoffen umfasst die Adhäsion die Haftkräfte an den Kontaktflächen gleicher oder ungleicher Stoffe durch Molekularkräfte. Adhäsionsfolie haftet ohne Klebstoff, allein durch die Anziehungskraft der Moleküle zwischen zwei Materialien. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Moleküle so nah als möglich kommen, weshalb absolut glatte Flächen notwendig sind.
» Stichwortverzeichnis

Additive

Additive (lat. additivum "hinzugegeben, beiliegend") sind Hilfsstoffe bzw. Zusatzstoffe, die Produkten in geringen Mengen zugesetzt werden, um bestimmte Eigenschaften zu erreichen oder zu verbessern. Additive umfassen ein breit gefächertes Anwendungsgebiet z.B. als Dispergiermittel, Verdickungsmittel, Verlaufsmittel, Flammschutzmittel, Trockenstoffe, Weichmacher usw. Es können auch Pigmente in geringer Konzentration oder funktionelle Füllstoffe die Rolle eines Additives übernehmen, wenn damit die angestrebte Eigenschaft erreicht wird.
» Stichwortverzeichnis

Aggregatzustand

Aggregatzustand ist ein chemischer Begriff, der die verschiedenen temperatur- und druckabhängigen physikalischen Zustände von Stoffen bezeichnet. Es gibt drei klassische Aggregatzustände. Fester Aggregatzustand: Der Stoff behält im Allgemeinen sowohl Form und Volumen bei. Flüssig: Das Volumen wird beibehalten, die Form passt sich dem umgebenden Raum an. Gasförmig: Die Volumenbeständigkeit entfällt und das Gas füllt den zur Verfügung stehenden Raum vollständig aus.
» Stichwortverzeichnis

Algizide

Algizide (alg -, latein. -cida = -tötend), sind chemische Mittel zur Bekämpfung von Algen. In Wasserbecken kommen meist Chlorkalk oder Calcium-Natriumhypochlorit sowie quarternäre Ammoniumverbindungen wie Benzalkoniumchloride zum Einsatz. Praktische Bedeutung haben sie auch bei der Algenbekämpfung am Bau in Fassadenanstrichen und Dämmmaterialien oder in Antifoulinganstrichen von Schiffsrümpfen. Einige Herbizide mit algizider Wirkung werden gegen Algenwuchs auf Wegen verwendet.
» Stichwortverzeichnis

Alkalibeständigkeit (Alkaliresistenz)

Als alkalibeständig wird ein Metall oder ein Stoff bezeichnet, der sich in keiner oder fast keiner Base auflöst oder von ihr angegriffen wird. Viele Metalle, insbesondere Gold und Platin, aber auch korrosionsfeste Metalle wie Wolfram, sind alkalibeständig, da sich bei ihnen im Kontakt mit Laugen an der Oberfläche eine schützende Schicht ausbildet, wodurch sie passiviert sind. Anschließend können sie nicht mehr weiter korrodieren und sich daher auch nicht auflösen. Quelle: » Wikipedia
» Stichwortverzeichnis

Anleger

Borstenpinsel in Zwingen oder Kapselfassung. Hergestellt aus mehrfach gekochten Borsten. Auführung in ovalen, spitzen Formen und kurzen und langen Stielen. Eignet sich sehr gut für das Aufbringen von Stein- oder Kreidegründen.
» Stichwortverzeichnis

Armierung

Eine Armierung ist die Verstärkung eines Produkts durch ein anderes, um eine höhere Druck-, Reiß- oder Zugfestigkeit zu erzielen. Im Malerhandwerk spielt die Glasfaserarmierung eine wesentliche Rolle. Glasfaserverstärkte Klebebänder und Wandbeläge haben sich in der Praxis bestens bewährt. Glasfaser ist in verschiedenen Webarten und unterschiedlichen Konfektionierungen auf dem Markt. Glasfasergewebe ist dimensionsstabil, Riss-überbrückend, schwer entflammbar und enthält keine Schadstoffe. Bei Wärmedämmverbund-Systemen (WDVS) werden Dämmplatten, Schienenanschlüsse und Eckwinkel vollflächig zur Verhinderung von Rissen mit Armierungsgewebe und Klebemörtel abgedeckt.
» Stichwortverzeichnis

Atemschutz

Der Atemschutz ist eine Schutzeinrichtung, um die Atemorgane vor gesundheitsschädlichen Stäuben, Gasen, Dämpfen und giftigen Stoffen zu bewahren. So ist bei Spritzarbeiten das Tragen der Atemschutzmaske verpflichtend. Die einfachen, leichten Atemschutz-Halbmasken (Staubschutzmasken) bestehen in der Regel aus Filtervlies und werden mit einem Gummiband befestigt. Ein formbarer Nasenbügel soll für optimalen Sitz sorgen. Achtung! Staubmasken schützen nicht vor Lösungsmitteldämpfen, sondern erhöhen unter Umständen sogar die Belastung bei Lackierarbeiten. Deshalb sind Staubschutzmasken für den Einsatz bei Lackierarbeiten untersagt
» Stichwortverzeichnis

Aufhellvermögen

Das Aufhellvermögen wird zur Berechnung der "Farbstärke" von Weißpigmenten verwendet. Dazu wird die Farbstärke, die eine definierte Menge Schwarzpigment erzielt, gemessen. Der Kehrwert aus dieser Farbstärke ist demnach das Aufhellvermögen des Weißpigmentes.
» Stichwortverzeichnis

Augenschutz

Die Augen sind die wichtigsten und empfindlichsten Sinnesorgane des Menschen und nehmen rund 90 Prozent aller Sinneswahrnehmung auf. Kein Wunder also, dass Geräte zum Schutz der Augen und des Gesichts die am häufigsten verwendete persönliche Schutzausrüstung (PSA) der Welt sind. Sie schützen vor mechanischen Einwirkungen wie Splitter, Stöße, Stiche, vor optischer Strahlung wie z.B. Verblitzen beim Schweißen, vor Gefahrstoffeinwirkungen wie beispielsweise Farbnebel, Schleifstaub, Säuren, Laugen oder Lösemittel, vor thermischen Einwirkungen wie Hitze, Kälte und vor biologischen Agenzien wie beispielsweise Bakterien, Viren, Sporen) Die Schutzbrille, in allen möglichen Varianten, ist die am meist verwendete Schutzvorrichtung. Maler schützen sich gegen Einwirkungen von Gasen, Lösungsmitteldämpfen, Farbnebel und Feinstäuben am besten mit Korbbrillen, die das Auge komplett abdecken.
» Stichwortverzeichnis